Geisbocktanz

Aus dem Steigerwaldkurier vom 30. September 1993.

Von Rudi Fischer.

 

Die Burschen hatten Mädchen, und so wurde im Zug der Geißbock beim Besitzer abgeholt. Im weiteren Zug wurde dieser jetzt mitgeführt, bis zum Platz, wo getanzt wurde. Einer der Kirchweihburschen, der seblst nicht mittanzte, besorgte sich vorher einen Blumenstrauß. Nun tanzten alle Paare im Kreis. Getanzt wurde insgesamt drei Touren. Während des Tanzes wurde der Strauß wahlweise an verschiedene Paare weitergegeben. Bei der dritten Tour aber wurde geschossen, und derjenige der den Strauß in der Hand hatte, war der Sieger beim Geisbocktanzen. Nun wurde sein Mädchen auf den Schultern zum Tanzboden getragen, wo anschließend auch der Tanz begann. Für diese Ehre mußte er natürlich im Kränzchen einen Hektoliter Bier bezahlen. Die Gewinner beim Geißbocktanzen waren meist ein Paar, das übers Jahr geheiratet hat.