Beerdigung 2005

Station 1:

 

In Mühlendorf hat des Zwitschla soviel Jacky getrunken,

dass er net mal mehr gewusst hat, dass er im Saal war,

daraufhin hat na der Bayers Michel bis nein Falkweg tragen müssen.

 

Und jetzt a Tipp für die Bayers Eva: Falls sie des Leuchtstäbla noch net rausg'schissen hat und Ihr noch ka Licht im Klo aufgegangen ist,

sollte sie mal zum Artzt gehen.

 

Und als Beweis, dass mancha Kerwasburschen für an Jägermeister alles tun, haben der Dorschi a Glas Bratensoß und der Sarotti a Schnapsglas Ketchup getrunken.

 

Die Angi war von die Burgebracher Kerwasbräuch so begeistert, dass sie unbedingt Kerwasmadla machen wollt, aber der Andi hat's ra einfach verboten.

 

Und nach Mühlendorf wollt der Besl aus lauter Frust weil na der alt Wernsdorfer aus'm Haus gschmissen hat, und na somit die Brotzeit versaut hat, beinah den Stallhasen auffressen.

 

Und der Mohr's Stefan hat, weil er sein Schlüssel vergessen hatte, und zu besoffen war seinen Eltern unter die Augen zu treten, im Gartenhäusla nächtigen müssen.

 

Der Sarotti hat bei der ersten Versammlung solche Wortfindungsstörungen g'habt, dass er das weibliche Geschlecht, net mit Madla, sondern mit Burschinnen begrüßt hat.

 

Bei der dritten Versammlung haben die klan Bübli so derat gfeiert, dass der Mohr's Stefan zur Kloschüssel gekrochen, der kla Kreck nein Bett gspien und der Simon von seiner Mama gholt worden ist.

 

 

Station 2:

 

Damit der Sarotti die ganze Kerwa über fest auf den Beinen steht, hat der Bäcker, dem's von gar nix graust, na mit der Tanja ihrer Creme die Füße eingesalbt.

 

Und die Bayers Eva hat ihren guten Kirschlikör verschütt, und weil des für alla Madla a Schand ist, hat ra der Kunner a Toastbrot gholt, damit sie den guten Saft aufsaugen konnte.

 

Beim Spendensammeln sind die Julia und die Anna, zum Scheffler nokumma, und da ham sie den Schichtwechsel so blöd derwischt, dass gleich ihre Fahrräder eingesperrt wurden.

 

Ausgerechnet zwaa Tag vorm Mehlhorn seim 50. Geburtstag wollt der Mehli zur Brotzeit einladen, aber weil der Vater des ganza Haus scho geputzt hatte, wurde der Besl nun schon zum zweiten Mal des Platzes verwiesen.

 

Beim Wagenbauen war der Willi zu faul, die Platten auf seim Hänger festzuschnallen, drum hat er die Tanja und die Johanna als Plattenbeschwerer missbraucht.

 

Und weil der klaa Wenzel zu faul war die Wagenräder mit am Dampfstrahler sauber zu machen, haben die klaa Stocki, die klaa Josh und die klaa Gulasch, des mit am Wurzelhaarbürschtla erledigt.

 

Der Wernsdorfers Tobias hat sich beim Wagenbaua wegen denna annern Ihrem G'sääch net konzentrieren könna, und ist dann nur noch mit Oropax rumgelaufen.

 

Die Kerwasbübli haben heuer die Flaschen vom Schlecker zum Bäcker gerollert, um die Flasche auszubäulen und wieder rund zu machen.

 

Danach haben sie gleich den Kronkorken für die Flaschen bei drei verschiendna Leut gholt, aber leider war des jedes Mal der falsche.

 

 

Station 3:

 

Wecher denna Spritpreise haben heuer der klaa Mohr und der klaa Werner den Gaasbock von Försdorf nach Burgebrach g'führt, und weil ihna, des stura Vieh so ans Herz gweachsen ist, haben sie na Herbert den ersten genannt.

 

Nach'm Eischießen haben der Buggy und der Klaa dem Atze a Locken abg'schnitten, der hat sich daraufhin als Sexsymbol g'fühlt und hat sei Haarpracht am jeden Madla angeboten.

 

Der Doofi hat im Hirsch mal wieder so richtig Gas geben, und hat sogar den Kirschlikör aus der Laternamaß mit am Tampon rausgesaugt.

 

...

 

Weil mer heuer an Kerwasburschen haben, der a gröösera Goschen hat, als er selber groß ist, haben mer den Simon gleich kopfüber nein Loch g'halten um des Loch einzufetten.

 

Heuer sind alle Burschen und Madla so zusammen gewachsen, dass es kein Problem für sie war, am Montag in aller früh allen Traditionen zum Trotz gemeinsam naus'n Wald zu gehen.

 

 

Station 4:

 

Das die Kerwasmadla mit'm Baamholen noch net so vertraut sind, zeigt sich an der Bayers Eva, des mol die aus Schatzenhof, denn sie ist erst mal ins Loch nei g'flogn.

 

Der Göller's Andi war von die Madla beim Baamaufstellen so verzückt, dass er den Kranz einfach falsch rum auf'n Stamm gesteckt hat.

 

Die Nina ist in ihra Rollen als Waschmaschine so aufganga, dass sie nach'm Umzug allen Leuten im Schwanawirt noch mal ihren Schleudergang demonstriert hat.

 

Die Anna war nach'm Umzug so voller Sehnsucht, dass sie ganz verzweifelt Ihren Freund in ganz Burgebrach gsucht hat. Der war aber brav wie sich's für an Schwiegersohn g'hört, dahaam zum Kaffeetrinken ghockt und hat sich hinter der Torten versteckt.

 

Die Gabi, des Häsla, hat die Simone bei Umzug einfach im Stich gelassen, und hat lieber bei die Retzbacher den fehlenden Mann ersetzt.

 

Der Stefan hat gedacht, als Papst hat er zumindest in der italienischen Adria Narrenfreiheit und wollt alla Leut die Pizza vom Teller klauen.

 

Die Moni, als zweit ältestes Kerwasmadla hat nach all dena Jahr net gewusst, dass mer oben Saal net mit Sekt spritzen darf und hat so - unwissentlich - gleich mal den Saal geflutet.

 

Die Julia, die mit ihrer grenzenlosen Tierliebe, hat heuer dem Hahn beim Neibinden sogar den Arsch abgewischt.

 

 

Station 5:

 

Des Zwitschla hat den Sarotti heuer beim Gaasbock-Raustanzen arg geschockt, denn anstatt mit der Stappo hat der erstmal mit'm Willy seiner Marita getanzt.

 

Bevor die Simone heuer den Hahn schlagen konnte, schlugen zuerst die Susi und der Sarotti jeweils einen Dreschflegel auseinander.

 

Der Stefan hat vor lauter päpstlicher Barmherzigkeit am Montag alla mit Jacky gesegnet, den Bürgermeister gleich 3 mal, und als wär des net genug, wollt er sich a nuch a Patenkind aus Äthiopien adoptieren.

 

Der schwarze Mehli, hat heuer am Montag an Festtag gefeiert, weil er sein Klann, den blauen Mehli mit Sackkarren heim fahren durfte.

 

Die Thaler's Susi hat heuer erst mit am Staubsauger zu kämpfen ghabt, als sie sich aus dem Sog befreit hat, hat sie sich gleich die Nasen am Kaiser-Büssla geprellt.

 

Unser Hyper - Atze, der doll Hund, ist heuer beim Tanzen so heiss gelaufen, dass er sich alla Stund in der Bar an Kübel mit Eiswasser über sei Lockenköpfla schütten musste.

 

Am Montag nach'm Tanz hat's bei der Moni Nudeln geben, dem Mehli ham dabei die Schokoladenkekse auf'm Tisch so gut g'schmeckt, dass er ordentlich reinghaut hat. Als sie na dann weiß gemacht haben, das des Haschkekse sind, hat er sei politische Karriere den Bach runter gehen sehen.

 

Beim Kerwasfeuer am Mittwoch wurde das Krass-Döner-Tier-Schießen erfunden. Des wurde aber gleich wieder verboten, weil der Wenzel sei'm Klann des Ding voll in die Fresse zelebriert hat.

 

Aber des macht nix, klaner Wenzel, denn wenn du Probleme kriegst auf die Döner, kannst Du selbst nach einem Jahr noch zum Artzt gehen und kriegst Dein Geld zurück.