Beerdigung 2009

Station 1

 

Der Haxn wollt heuer beim Apres Ski bei die Mädels landen und hat gedacht des klappt besser, wenn er sich als Medizinstudent ausgibt.

 

Des Madla war vom Flo dann so schockiert, dass sie sich am nächsten Tag mit’m Titzi trösten musste.

 

Mer waas net, ob der Albert heuer bei der Kerwasskifahrt verprügelt wurde oder ob er in am Schneehaufen g‘schlafen hat.

 

Am Ausflug heuer hat der Udo weil‘s so kalt war den wärmsten Schlafplatz g‘sucht, dummerweis war des halt da, wo vorher alla nahgebrunzt haben.

Eine Runde Mitleid. Weil der arme Prinz seit’m Ausflug an Trommelfellriss hat, kann er sich mit kaum mehr länger als zehn Minuten unterhalten. Schade.

 

Eine legendäre Wasserskitechnik legte der Dorschi an den Tag, als er wie Hoos über‘s Wasser hoppelte. Net amol der Franki als einhändig fahrender Wassserskiprofi hat des so nahgebracht.

 

Weil die Kerwasburschen eh so dick sind, und vor allem die Madla, hat die Verkäuferin im Hahner beim Einpacken für’n Ausflug die Steaks als Zwangsdiät einbehalten.

 

Weil der Besl in Laab den DJ beleidigt hat, wurde er von 4 Securtityschränken der Bühne verwiesen.

 

Ich danke dem Schali, dem Wikinger, dem Buggy, dem Matze, dem kleinen Wenzel, dem Ofi und dem heiligen Titzer

 

Amen

 

 

 

Station 2

 

A Wunder, dass der Thopo Johnny den Kerwasbeitrag für sein Buam net online überwiesen hat, wo er ihn doch schon telefonisch zur Kerwa angemeldet hat. Des T-shirt hat er dann vom Sarotti per Email bekommen.

 

Dass mer sein Kerwaspulli erst an der Kerwa und nie an den Versammlungen anzieht hat der Dorschi erst kurz vor Grasmannsdorf erfahren, aus Angst, dass er a Maaß zahlen muss, ist er zum Umziehen noch mal heimgeradelt.

 

Der Alexander Martin oder Martin Alexander hat beim Kranzbinden die falsche Krone für die Flaschen g‘holt, die konnt mer net nehma, weil da noch die Ostereier dran waren.

 

Der klaa Derbacher hat im Dorf a paar Fiat 500 g‘sehn und hat scho gedacht, die stellen sich scho für‘n Kerwasumzug für’s 50 Jahre - Mini Cooper Thema auf.

 

Die Fischers Lena hat beim Wagenbaua die Kabeltrommel vom klaan Derbacher gebraucht, etz hat der Bu Angst g‘habt, dass er mit seim Akkuschrauber nimmer weitermachen kann.

 

Man munkelt, dass net der Leibarzt, sondern der Albert den Jacko auf’m Gewissen hat, weil er des Kostüm für sei Thema scho im Sommer in Strullendorf bestellt hat.

 

Der klaa Eiermaler wollt a Treppen aus 10er Spanplatt‘n baua, des war natürlich zu schwach und an Normbit hat er a net zur Hand g‘habt, also wollt er des Ding mit Silikon zamleima.

 

Vielleicht hat er a die Schrauben a net neigebracht, weil er ka Kraft ghabt hat, denn der Hund vom Helmut hat na sei Brödla wechg’fress‘n.

 

Weil sich der Albert beim Aufpumpen vom Rad net konzentriert hat und sich unterhalten musste, is na sogleich der komplette Reifen samt Felgen um die Ohren g‘flogen.

 

Und alle Jahre wieder ham die Junga den Torbogen vermessen, mit dabei waren diesmal: Der klaa Derbacher, die klaa Seuling, der klaa Martin und die klaa Haidera.

 

Wollen wir nun um den Segen der Wirtschaften bitten:

 

Heiliger Leo.. Bitte für uns

Heiliger Hirsch...Bitte für uns

Heiliger Kaiser...Bitte für uns

Heiliger Zensi...Bitte für uns

Heiliger Schwan...Bitte für uns

 

Alle Wirtschaften Burgebrachs....Bittet für uns

 

 

 

Station 3

 

Der Dörnbrack’s Flo wollt sich heuer mit seina Baukollegen im Schauer treffen, dumm war bloß, dass er net in Bamberg, sondern in Hallstadt gewartet hat.

 

Eventuelle Stromausfälle vor der Kerwa gehen auf Schali‘s Konto. Damit sei Mondwagen schneller trocken wird, hat der sich zwa riesen Heizlüfter besorgt, und hat die zwaa Tag durchlaufen lassen.

 

Weil der Bürgermeister für sein Roller zu schwer war, musst er auf halber Höh zum Einschießen parken, sein Helm hat er allerdings aufgelassen, worauf na der Udo aufgefordert hat, a bissla abzunehma.

 

Der Tommy Ludwig hat beim Frühstück beim Seligs Flo scheinbar an Kasper vernascht, und hat gemahnt, dass er alla Leut mit‘m Handy anrufen muss.

 

Der Matschi wollt sich am nächsten Tag dafür rächen, dumm war bloß, dass er net gemerkt hat, dass er a viertel Stund mit’m Ludwig’s Peter telefoniert hat.

 

Weil der Dütschi und der klaa Röckelein beim Hamlaafen so arg Hunger g‘habt ham, wollten sie nein McDonalds mit Rad fahren, beim Schaeffler war’s ihna dann doch a bissla zu weit.

 

Zum Dank dafür, dass der Cepi den Mehli haam gebracht hat, hat na der schwarze Bruder in sei‘m Haus eig‘sperrt, nachdem der arm Buh a Stund im Haus rumgeirrt ist, hat na Papa Mehli den Ausweg gezeigt.

 

Der arme Mehli Papa musste in der nächsten Nacht scho wieder aufstehn, weil der Klaane auf‘m großen Mehli rumgeritten ist und dabei 20 Zuschauer dabei hatte.

 

Ich danke dem Felders, der Gema, der Feierwehr, dem Fliegers -Peter, dem Edelputz, dem Schütz-Bau und allen Firmen Burgebrachs

 

Amen

 

 

 

Station 4

 

Der Florin hat nach‘m Umzug eine Spur der Verwüstung mit seinem Rasenmäherbulldog hinterlasssen und ist unter anderem auf eine Mauer gefahren.

 

Damit der Dorschi bei die Madla mehr Erfolg hat hat na der Basti im Wald gleich mal a 13 Zentimeter langa Kriegsverletzung zugefügt.

 

Des Jahr sind im Schwanasaal die ersten inoffiziellen Barhockerwettrenn- Weltmeisterschaften ausgetragen worden, unangefochten an der Spitze war dabei der Ofi, der sein Titel im nächsten Jahr verteidigen will.

 

Nachdem die Vreni den Gewinn des Gaasbocks ihrem Vater verkündete, hat sich dieser schon über ein riesen Schlachtfest gefreut.

 

Damit der Hahna im vierten Jahr in Folge im Hause Ludwig bleibt, haben die drei Ludwig Brüder, der Udo, der Tommy und der McI der Resi an Dreschflegel zum Üben mit haam geb‘n.

 

Aber a die Eva hat des Jahr geübt und am Montag früh die Stuckarbeiten im Schwanawirt zam gschlag’n und deswegen hat sie a letztendlich den Hahna getroffen.

 

Bevor die Lena Fischer sich in der Schule entschuldigen konnte, musste sie erst Testen, ob die Stimme des Krankheitsbild auch wieder gibt, also hat sie sich erst mal mit‘m Handy aufgenommen.

Des wär allerdings überhaupt net nötig g’wesen, weil als sie dann mit Sekretariat verbunden war, hat sie erfahren, dass ihr Vater schon ang’rufen hatte.

 

Um sich für die Kerwasbeerdigung noch mal richtig heiß zu machen ham sich die Eva, die Julia und die hot Carmen in die Sauna nach Hirschaid begeben, und aus Angst sie hätten über die Kerwa zugenommen, ham sie ihre Handtücher lieber um ihre Leiber gelassen.

 

Gesegnet sei der Arme besoffene Hahn, der Gaasbock, der Schwan und alle Kerwasburschen und Madla

 

Amen

 

Gepriesen sei die Kerwa, die Feierwütigen Burgebracher, und alle Gönner der Kerwa in Ewigkeit Amen.

 

Nach der Kerwa ist vor der Kerwa!

 

 

Kerwa 2009 Ruhe in Frieden!!!!